Rhapsodie der Realitäten

                                                               DU BIST IM LICHT                                                  

         Ihr aber seid ein auserwähltes

              Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des

        Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der 

Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht (1. Petrus 2,9)   

 

Der unterstrichene Teil des obigen Verses lässt dich deinen gegenwärtigen Standort erkennen; du bist aus der Dunkelheit in Gottes wunderbares Licht gebracht worden. Dieses Licht ist das Licht des Lebens, das dir den Weg der Gerechtigkeit, des Lebens und der Herrschaft zeigt. Es gleicht dem, was der Herr im Alten Testament für die Kinder Israel getan hat: Er brachte sie aus Ägypten, das die Finsternis repräsentierte, in das verheißene Land, das das Licht symbolisiert!

Die Dunkelheit repräsentiert Sünde, Tod, das Böse und alle negativen Seiten des Lebens. Du bist aus Sünde, Krankheit, Krankheit, Depression, Armut,

Frustrationen und allem, was vom Teufel ist, in Gottes Reich des Lichts gebracht worden. Das ist nicht etwas, was der Herr für dich tun wird, während du in Christus wächst: Er hat es bereits getan. In Kolosser 1,12-13 NGÜ heißt es: „Freut euch und dankt ihm, dem Vater, dass er euch das Recht gegeben hat, an dem Erbe teilzuhaben, das er in seinem Licht für sein heiliges Volk bereithält. Denn er hat uns aus der Gewalt der Finsternis befreit und hat uns in das Reich versetzt, in dem sein geliebter Sohn regiert.“

 

Als du Jesus zum Herrn deines Lebens gemacht hast, wurdest du in das Königreich von Gottes geliebtem Sohn versetzt; es ist ein geistliches Reich des Lichts, in welchem du durch Gnade und durch Gerechtigkeit hier im Leben herrschst. Du bist nicht der Finsternis und den versagenden Systemen und Strukturen dieser Welt unterworfen. Du bist in das übernatürliche Leben der Herrlichkeit gebracht worden, wo du immerfort leuchtest. Kein Wunder, dass Er in Jesaja 60,1 sagte: „Mache dich auf, werde Licht! Denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir!“

 

GEBETIch danke Dir, lieber Herr, dass Du mich aus der Finsternis in das Königreich Deines geliebten Sohnes geführt hast, wo ich aus Gnade durch Gerechtigkeit regiere und mich der herrlichen Freiheit der Söhne Gottes erfreue. Du bist das Licht meines Lebens, durch das ich meinen Weg in hervorragender Weise in Sieg, Herrschaft und Erfolg lenke, in Jesu Namen. Amen.

 

WEITERFÜHRENDE STUDIE:

   Johannes 1,4-9; Sprüche 4,18; Jesaja 60,1-3

 

 

 

 

ALLES IST CHRISTUS UNTERWORFEN

 

 Während er noch redete, kam plötzlich eine leuchtend helle Wolke und warf ihren Schatten auf sie, und aus der Wolke sprach eine Stimme:  »Dies ist mein geliebter Sohn. An ihm habe ich Freude, und auf ihn sollt ihr hören!

(Matthäus 17,5 NGÜ).  

Gott im obigen Vers über Jesus sagte:

„Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; hört ihn an“, sprach Er zur ganzen Schöpfung. Die ganze Natur - belebt und unbelebt - alles im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ist Jesus untertan. Die Felsen, der Wind, die Bäume, das Wasser, die Fische, die Engel, die Dämonen usw. stehen unter Seiner Herrschaft und unter Seinem Befehl.

 

  In Philipper 2,9-10 heißt es: „Darum hat ihn Gott auch über alle Maßen erhöht und ihm einen Namen verliehen, der über allen Namen ist, damit in dem Namen Jesu sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind.“ Jetzt verstehst du, warum sich alles, was Jesus sagte, erfüllt hat. Er sprach zu einem Baum, und er verdorrte (Markus 11,12-22). Er sprach zu einem wütenden Sturm, und er verstummte (Markus 4,35-39). Er sprach zu Brot und Fischen, und sie vermehrten sich und wurden mehr als genug, um die Menge zu nähren (Matthäus 14,17-21; Matthäus 15,32-38). Er sprach zu den Toten, und sie wurden wieder lebendig (Lukas 7,11-15; Johannes 11,32-44).

 

Auf Sein Wort hin wuchsen verstümmelte Gliedmaßen nach, blinde Augen öffneten sich, taube Ohren gingen auf, und Dämonen eilten in Schrecken davon (Matthäus 15,30), weil ihnen befohlen wurde, zu hören und Ihm zu gehorchen. Nun ist der schönste Teil, was das mit uns zu tun hat. 1 Johannes 4,17 sagt:

„...wie er (Jesus) ist, so sind wir in dieser Welt.“ Dann sagte Er in Matthäus 28,18-19: „Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden.“ Auf der Grundlage dieser Vollmacht beauftragte Er uns, das Evangelium

allen Geschöpfen zu predigen und diese Welt zu zähmen.

 

Er gab uns die Vollmacht, an Seiner Stelle zu handeln; die Vollmacht, Seinen Namen zu benutzen. Daher haben unsere Worte die gleiche Macht. Alles im Leben ist dir untertan, wie es Ihm untertan ist, weil du eins mit Ihm bist. Du kannst zu allem in Seinem Namen sprechen und die Ergebnisse haben, die du wünschst. Halleluja!

 

BEKENNTNIS

Alles im Leben ist mir unterworfen, denn ich habe die Autorität Christi; ich bin eins mit Ihm. Die Welt und die Umstände unterliegen meiner Herrschaft; ich regiere und herrsche in Seinem Namen. Amen.

 

WEITERFÜHRENDE STUDIE:

 

 

Matthäus 28,18-19 AMPC; Lukas 10,17-19

 

 

     DEIN LEBEN WIRD DURCH DAS BESTIMMT, 

WAS DEINE WORTE GESAGT HABEN

Denn wir alle verfehlen uns vielfach; wenn jemand sich im Wort nicht verfehlt,

so ist er ein vollkommener Mann, fähig, auch den ganzen Leib im Zaum zu halten (Jakobus 3, 2).

 

   Anhand der Worte, die aus deinem Mund kommen, kann man vor allem deine  Perfektion oder Reife als Christ ablesen – an deiner Kommunikation. Wenn du in deinem Leben in die richtige Richtung gehen willst, ist deine Zunge der Kompass. Wenn du allerdings andere mit Worten beleidigst, was dem gleichkommt, dass deine Kommunikation ungesund ist (d.h. wenn du Worte gebrauchst, die nicht „ganzheitlich Heilung bringen“), wird dein Leben einem Risiko ausgesetzt sein. Du wirst durch das bestimmt, was deine Worte gesagt haben.

 

   Sprüche 18, 21 sagt: „Tod und Leben steht in der Gewalt der Zunge“, Jesus sagte: „Denn wovon das Herz voll ist, davon redet der Mund“ (Matthäus 12, 34). Darum gilt, dass durch deine Gedanken dein Charakter geprägt wird, aber der Charakter sich wiederum in deiner Art zu reden ausdrückt, in deinen Worten also. Das bedeutet, deine Denkweise ist dein Charakter; aber dein „Reden“ (Gesagtes) ist dein Leben. So wichtig sind deine Worte.

Römer 10, 10 sagt: „[…] mit dem Mund bekennt man, um gerettet zu werden“ Das ist ein Prinzip. Gott sprach zu Josua: „Lass dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem Mund weichen, sondern forsche darin Tag und Nacht“ (Josua 1, 8).

   Lass das Wort Gottes das Zentrum deines Denkens sein, „bebrüte“ es (englisch „meditate“) und sprich es kontinuierlich aus, lass es immer auf deiner Zunge sein! Das bedeutet, bleibe dabei, das Wort laut zu bekräftigen! Egal, was um dich herum passiert: Lass das Wort nicht von deinem Mund weichen! Die Bibel sagt: „Wenn sie abwärts führen, so wirst du sagen: Es geht empor![…]“ (Hiob 22, 29). Auch hier liegt der Schwerpunkt auf dem, was du sagst.

Wenn die Dinge stürmisch werden und dich echt herausfordern, besteht deine Aufgabe nicht darin, auf jemanden zu warten, damit dir endlich aufgeholfen wird; du selbst hast eine Kraft, die Auftrieb gibt; sie liegt

in deinem Mund. Mit deinem Mund katapultierst du dich aus verworrenen Umständen zur Größe! Du hebst dich mit deinen Worten empor aus der Knechtschaft der Inflation, der zehrenden Knappheit und des Mangels hin zur Überfülle. Es geht darum, was du sagst! Mache eine Ansage und sprich aus, dass du extremst gesegnet bist, du dich im Reichtum befindest und dass du in finanzieller Überfülle gehst und dass dein Leben einzig und allein in diese Richtung gravitiert.

 Was ist es, was du willst? Es ist alles in deinem Mund. Sprich es aus und du wirst es haben! Das ist es, was Jesus in Markus 11, 23 sagte: „Denn wahrlich, ich sage euch: Wenn jemand zu diesem Berg spricht: Hebe dich und wirf dich ins Meer! und in seinem Herzen nicht zweifelt, sondern glaubt, dass das, was er sagt, geschieht, so wird ihm zuteil werden, was immer er sagt.“ Gepriesen sei Gott!

 BEKENNTNIS

 Meine Worte sind so geformt, dass sie  in Übereinstimmung mit Gottes Gedanken und Seiner Richtungsweisung für mein Leben übereinstimmen. Ich gebe mit meinen Worten bekannt, dass Wohlstand, Sieg, Erfolg, Wachstum und finanzielle Überfülle die markanten Kennzeichen meines Lebens sind! Amen

 

WEITERFÜHRENDES STUDIUM:

Sprüche 6,2; Matthäus 12,37; Jakobus 3,3-6